New England Skiing Snowboarding
RudiRiet@CreativeCommons

Winter, Berge, Schnee: Die meisten Besucher denken dabei automatisch an Colorado oder Montana im Westen der USA. Aber auch der amerikanische Nordosten eignet sich hervorragend als Wintersportziel. Neuengland ist bekannt für seine kalten Winter, das schroffe Gelände und ein unbändiges Unabhängigkeitsstreben, das die Einwohner der Region in der Vergangenheit immer wieder unter Beweis gestellt haben.

Neuengland wird gleich von mehreren Bergketten durchzogen, deren Gipfel eine Höhe zwischen 700 m und über 1.900 m erreichen. So finden Skifahrer hier anfängertaugliche Bunny-Hügel ebenso vor wie waghalsige Steilabfahrten. Den überwältigenden Panoramablick gibt es oft noch gratis dazu. Hier stellen wir euch vier der besten Wintersportziele für Skifahrer und Snowboarder in Neuengland vor.

Stowe Vermont
Spruce Peak Realty, LLC/Braaten 2014

Von den Hängen in Stowe bieten sich spektakuläre Ausblicke über die Green Mountains von Vermont.

Stowe, Vermont

Der Mount Mansfield in Stowe, Vermont, ist mit über 1.300 m der höchste Gipfel der Green Mountains. Er bildet das Epizentrum der beliebtesten Skigebiete in der Region und zieht jedes Jahr passionierte Wintersportler aus aller Welt an.

Mit durchschnittlich 800 cm Schnee pro Jahr ist das Stowe Mountain Resort zu Recht stolz auf seine idealen Skibedingungen. Besucher können aus 116 Abfahrten wählen, wobei Anfänger ebenso auf ihre Kosten kommen wie Skifahrer mit Vorkenntnissen und wagemutige Adrenalinjunkies. Zur Infrastruktur gehören neben dem zwischen den einzelnen Hängen verkehrenden Lift auch Luxusunterkünfte, Ski-Shops und der Ski-Concierge. Nach einem kräftezehrenden Tag auf der Piste könnt ihr euch abends in einem der Fondue-Restaurants in und um Stowe stärken.

Das Stowe Mountain Resort liegt etwa 40 km vom Internationalen Flughafen Burlington in South Burlington, Vermont, entfernt.

Sunday River
Maine Office of Tourism Newry, Maine, verzeichnet jedes Jahr über 200 cm Schnee, der sich bei den unterschiedlichsten Winteraktivitäten genießen lässt.

Sunday River, Newry, Maine

Das Skigebiet Sunday River in Newry, Maine, erstreckt sich über acht miteinander verbundene Gipfel, die jeden Winter durchschnittlich 424 cm Schnee verzeichnen und zusätzlich durch eine moderne Schneeanlage unterstützt werden.

Zwischen den Gipfeln mit ihren insgesamt 135 Abfahrten verkehren 15 Sessellifte. Von einer dunkelschwarzen Doppeldiamant-Piste über eine fast 5 km lange Abfahrt bis hin zum Nachtskifahren ist alles dabei. Ungeübte Skifahrer können Kurse belegen. Abwechslung zwischendurch bietet ein Ausflug im Schneemobil oder eine turbulente Fahrt durch die Snowtubing-Anlage.

Das Übernachtungsangebot in Sunday River wird Paaren ebenso gerecht wie Großfamilien und reicht vom Standardzimmer bis hin zur 3-Zimmer-Suite im Jordan oder Grand Summit Hotel bzw. von Pensionen bis hin zu Ferienwohnungen. Der nächstgelegene Flughafen in Portland, der größten Stadt Maines, ist etwa 112 km entfernt.

Bretton Woods
Mit freundlicher Genehmigung des Omni Mount Washington Resort Ob blutiger Anfänger oder versierter Abfahrtsläufer: In Bretton Woods findet jeder die passende Piste.

Bretton Woods, New Hampshire

Bretton Woods, das größte Skigebiet New Hampshires (Spitzname: Granite State), liegt am Mount Washington, dem mit 1.917 m höchsten Berg im Nordosten der USA. Das fast 188 ha große befahrbare Gelände mit 62 Abfahrten wird von 10 Sesselliften bedient. Bretton Woods ist für Skifahrer jeder Kenntnisstufe geeignet und bietet sogar spezielle Ausrüstung für Besucher mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen.

Im Herzen der White Mountains von New Hampshire fallen durchschnittlich mehr als 500 cm Schnee pro Saison. Das imposante Omni Mountain Resort im spanischen Renaissance-Stil begrüßt bereits seit 1902 Übernachtungsgäste in seinen 200 Zimmern und Suiten.

Der größte Flughafen der Region liegt in Boston, Massachusetts, ist aber ca. 250 km entfernt. Etwas näher ist es zum etwa 135 km entfernten Flughafen in Portland, Maine.

Jiminy Peak
Massachusetts Office of Tourism

Mit seinem anfängertauglichen Gelände ist Jiminy Peak, Massachusetts, das ideale Wintersportziel für Familien.

Jiminy Peak, Hancock, Massachusetts

Familien mit kleinen Kindern ist Jiminy Peak im Westen von Massachusetts besonders ans Herz zu legen. Das Skigebiet in den Berkshires ist bekannt für seine sanften blauen Gipfel und das familienfreundliche Angebot. So können z. B. schon Kinder ab 3 Jahren Skikurse belegen. Neben Skifahren und Snowboarden gibt es verschiedene weitere Aktivitäten.

Insgesamt ist die Region weniger schneeverwöhnt als die weiter nördlich gelegenen Skigebiete. Die durchschnittlich 254 cm natürlicher Schnee reichen aber aus, um 45 unterhaltsame Puderschneepisten anzulegen. Der Zugang erfolgt über neun Lifte, darunter ein Express-Sessellift für sechs Personen, der bis zur Hendricks Summit Lodge fährt. An speziell ausgewiesenen und beleuchteten Hängen können sich Skifahrer und Snowboarder sogar nachts austoben.

Von New York City, New York, und Boston sind es jeweils 250 km bis Jiminy Peak.

Gut zu wissen

Der Nordosten der USA ist wie für den perfekten Skiurlaub gemacht. Folgende Punkte solltet ihr bei der Planung berücksichtigen:

  • In den Skigebieten und umliegenden Ortschaften gibt es ein breites Angebot an Unterkünften – von B&Bs über Landhotels bis hin zu Ferienwohnungen in unmittelbarer Nähe zum Lift. Generell müsst ihr weniger tief in die Tasche greifen, wenn ihr euch etwas weiter außerhalb einquartiert. Das gilt ganz besonders während der Hauptsaison.
     
  • Der größte Trubel herrscht oft in den Winterferien und an den anschließenden Feiertagen, sodass ihr euch auf Menschenmassen, höhere Preise und längere Warteschlangen an den Liften einstellen müsst. Die Hauptsaison läuft in den meisten Skigebieten von Dezember bis März. Neben den Winterferien in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr sind die Skigebiete auch um den Martin Luther King Day (dritter Montag im Januar) und den President's Day (dritter Montag im Februar) überlaufen.
     
  • Die Lifttickets sind in der Regel unter der Woche billiger als am Wochenende. Mit Kombipaketen für Lift und Hotel könnt ihr zusätzlich Geld sparen.
     
  • Temperaturen von -17 Grad Celsius und darunter sind in Neuengland und im Bundesstaat New York im Winter keine Seltenheit. Denkt beim Packen also an warme und wasserdichte Kleidung. (Am besten sind mehrere Schichten!)
     
  • Skier, Stiefel und Skistöcke könnt ihr vor Ort ausleihen. In einigen Skigebieten werden auch Helme vermietet bzw. in den Ski-Shops verkauft. Skibrillen, Handschuhe, Kleidung und anderes Zubehör gibt es dagegen in der Regel nicht zum Ausleihen – diese Artikel könnt ihr aber in den Geschäften vor Ort kaufen.
     
  • Sonnencreme nicht vergessen! Auch wenn sich die Luft knackig kalt anfühlt, könnt ihr schnell einen Sonnenbrand bekommen, da der Schnee die Sonnenstrahlen reflektiert.
     
  • Haltet euch unterwegs unbedingt über den Wetterbericht und die aktuellen Straßenbedingungen auf dem Laufenden. Da sich das Wetter schnell ändern kann, lohnt es sich auch, sich regelmäßig über die Wetteraussichten zu informieren. In den meisten Städten im Norden wird im Winter zuverlässig gestreut – trotzdem können Land- und Nebenstraßen glatt sein. Achtet bei der Fahrzeuganmietung auf Allrad- oder Vierrad-Antrieb. Auf steilen und verschneiten Straßen sind eventuell Schneeketten zu empfehlen.